Brustverkleinerung (Mammareduktion)


Der Wunsch nach einer Brustverkleinerung kann sowohl kosmetische als auch medizinische Gründe haben: Bei Frauen mit vergleichsweise grossen Brüsten können chronische Rückenschmerzen, Verspannungen, einschneidende BH-Träger und Hautinfekte in der Brustumschlagfalte (Intertrigo) auftreten. Zudem sind Betroffene bei körperlicher Betätigung des Öfteren in ihren Bewegungen eingeschränkt. Zu diesen körperlichen Beschwerden gesellt sich, vor allem bei jüngeren Frauen, häufig noch eine psychische Belastung, die zu einem Gefühl des Unwohlseins im eigenen Körper führt. Wenn auch Sie Interesse an einer Verkleinerung Ihres Busens (Mammareduktionsplastik) haben, möchten wir Sie im Folgenden über den Eingriff informieren.

Die Grenze zwischen einer rein kosmetischen Begründung und einer medizinischen Notwendigkeit der Brustverkleinerung liegt nach Ansicht der Krankenkassen bei einem Gewicht von mindestens 500-700 Gramm, das bei der Operation auf jeder Seite der Brust zu entfernen wäre. Darüber hinaus muss die Patientin normalgewichtig sein und nachweisen können, dass ein physiotherapeutisch geführtes Rückentraining über mindestens ein bis zwei Jahre zu keiner Linderung der Beschwerden geführt hat. Sie sehen: Die Hürden einer Kostenübernahme seitens der Krankenkassen sind sehr hoch, wodurch die Patientin in der Regel eigenständig für alle Kosten aufkommen muss. Gerne sind wir Ihnen jedoch dabei behilflich, ein entsprechendes "Kostengutsprachegesuch" bei Ihrer Krankenkasse einzuholen – kostenlos und unverbindlich!


Brustverkleinerung – das sollten Sie über Anästhesie, Aufenthalt und potenzielle Risiken wissen


Die Brustverkleinerung ist ein chirurgischer Eingriff, der in aller Regel in Vollnarkose durchgeführt wird. Der Eingriff selbst findet sowohl ambulant oder auch stationär in der Privatklinik Siloah in Bern statt. Vorab informieren wir Sie im Rahmen eines kostenlosen, unverbindlichen und ausführlichen Beratungsgespräches über das zu erwartende Ergebnis sowie mögliche Risiken und Nebenwirkungen. Dabei geht der behandelnde Facharzt auch auf Ihre Ängste, alle Nebenerkrankungen, eine eventuelle Medikamenteneinnahme und bestehende Allergien ein. Die Anästhesie erfolgt in der Regel mithilfe der sogenannten Larynxmaske, wobei auf einen Tubus verzichtet werden kann, sodass Sie nach dem Eingriff keine Halsschmerzen oder Heiserkeit befürchten müssen. Jedoch kann es zu folgenden potenziellen Risiken und Nebenwirkungen kommen: Nachblutungen, Blutergüsse und Schwellungen, Thrombosen, Störungen der Sensibilität im Brustwarzen-Areal, Infektionen, Wundheilungsstörungen und Durchblutungsstörungen im Bereich der Brustwarze und der Narbenecken.

Da die Stillfähigkeit bleibend beeinträchtigt werden kann, empfehlen wir, eine Brustverkleinerung erst dann in Betracht zu ziehen, wenn die Familienplanung bereits abgeschlossen ist.


Die Behandlung einer Brustverkleinerung


Vor der Operation muss der zu behandelnde Bereich der Brust detailliert markiert werden, um die neue Position der Brustwarze festzulegen und auch das Ausmass des zu entfernenden Brustdrüsengewebes und der überschüssigen Haut zu bestimmen. Auch der gewünschte Durchmesser der Brustwarze wird in Abstimmung mit Ihren Vorstellungen und Wünschen bestimmt. Die Endgrösse der Brust sollte auf jeden Fall zu Ihrem Körper und seinen Konturen passen, damit ein natürliches Aussehen in Bezug auf Grösse und Form das Resultat der Brustverkleinerung ist.

Es existieren zahlreiche Operationstechniken, deren Anwendungen unter anderem von der Grösse und Beschaffenheit der Brust abhängig sind und im Voraus mit Ihnen besprochen werden. Das heisst, wo welcher Schnitt gesetzt wird, entscheidet sich erst im Rahmen der Voruntersuchung. Gelegentlich muss während der Operation eine Drainage gelegt werden, damit Restblut und Wundflüssigkeit problemlos abfliessen können. Diese kann jedoch bereits entweder noch am gleichen Tag oder am ersten Tag nach dem Eingriff entfernt werden. Abschliessend wird die Brust mit Gazen verbunden und mit einem Stütz-Sport-BH ausgestattet.


Brustverkleinerung – gut zu wissen...

Klinikaufenthalt

  • ambulant oder – wenn gewünscht – eine Nacht in der Klinik Siloah in Bern

Dauer der Operation

  • 2 bis 3 Stunden

Anästhesie

  • Vollnarkose, Larynxmaske

Arbeitsunfähigkeit und Heilungsprozess

  • Je nach Heilungsverlauf und beruflicher Tätigkeit 7 bis 14 Tage
  • Tragen eines Kompressions-BH (6 Wochen)
  • Keine direkte Sonneneinstrahlung der Narbe (12 Wochen)
  • Keine intensiven sportlichen Aktivitäten (6 Wochen)

Die Kosten für eine Brustverkleinerung betragen im der Regel 9‘500,- bis 11‘500.- Schweizer Franken.


 
Videos
  • Fragen zur Brustvergrößerung
    Brustvergrößerung Video
    Häufig gestellte Fragen zur Brustvergrößerung werden von Dr. Laganà persönlich beantwortet
  • Guten Tag, wir stellen uns vor!
    Team Video Mediac Opti Line
    Video über MEDIC OPTI-LINE
  • TV-Reportage Fettabsaugen
    Fettabsaugen Video
    TV-Reportage des Schweizer Fernsehens bei MEDIC OPTI-LINE über Fettabsaugen ...